Abistreich Planung

Beim Abistreich gilt: Hopp oder Top. Entweder ihr schafft etwas Grandioses oder die Aktion geht total in die Hose. Um euch die Bedeutung der Abistreich-Planung zu verdeutlichen, hier zwei mögliche Szenarien:

Szenario 1: Beginnend mit einer guten Organisation macht ihr euren Abistreich zu einer tollen Veranstaltung. Dank lustiger und spannender Aktionen, sowie kreativer Spiele hinterlasst ihr bei Lehrern und Mitschülern einen bleibenden Eindruck. Ein abwechslungsreiches, gut durchdachtes Rahmenprogramm, gemixt mit einer Prise Chaos und jeder Menge Humor, macht euren Abistreich zu einer unvergesslichen Aktion!

Szenario 2: Planung war für euch ein Fremdwort. Die Folge: Jede Menge Aktionen und jede Menge Ärger. Überflutete Klassenräume, demoliertes Schulgebäude und ein vollgeschmiertes Treppenhaus haben euch auf ewig einen schlechten Ruf beschert. Ihr habt gnadenlos offene Rechnung mit Lehrern und Mitschülern beglichen, dafür aber womöglich ein Hausverbot oder gar eine Anzeige kassiert.

Nun die Frage: Wie soll euer Abistreich aussehen?

Warum ist die Planung des Abistreichs so wichtig?

Einen Abistreich zu organisieren hört sich zwar simpel an, doch manchmal bedürfen die scheinbar einfachsten Dinge der gründlichsten Planung. So ist es auch beim Abistreich.

Ohne Planung riskiert ihr, dass eure Aktionen womöglich aus dem Ruder laufen. Nicht selten sind Abistreiche in Vandalismus ausgeartet und haben im schlimmsten Fall sogar Verletzte oder strafrechtliche Folgen nach sich gezogen.

Ein Beispiel für einen völlig misslungenen Abischerz hat sich im Kronberg im Taunus ereignet. Bei einer Schaumparty auf dem Schulgelände klagten plötzlich mehrere Schüler über Atembeschwerden, Übelkeit und Reizungen in Augen, Nase und Mund. Letztendlich mussten rund 200 Schüler mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen drei ihrer Mitschüler wurden sogar Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

Es wird angenommen, dass ein nicht sachgemäßer Umgang mit dem Schaum die heftigen Reaktionen ausgelöst hat. Offenbar hatten sie den Partyschaum falsch angerührt.

Mit einer guten Vorbereitung wäre es wohl nicht zu diesem Unfall gekommen. Getreu dem Motto „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ solltet auch ihr viel Wert auf die Planung eures Abistreichs legen, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Wer übernimmt die Planung des Abistreichs?

Normalerweise wird der Abiturjahrgang für die zahlreichen Abi-Feierlichkeiten in Teams eingeteilt. So empfiehlt sich auch ein Team für den Abistreich, das sog. Abistreich-Komitee.

Es ist wichtig Personen zu finden, die sich für die Planung und Umsetzung der Aktionen verantwortlich fühlen, den Überblick behalten und ggf. eingreifen, falls etwas aus dem Ruder läuft. Wenn jeder einfach macht, was er will, birgt das oft ein zu hohes Risiko.

Beginnt am besten bereits zu Anfang der Oberstufe damit, eine Gruppe zu bilden, die sich um die Planung des Abistreiches kümmert.

Welche Aufgaben hat das Abistreich-Komitee?

Das Abistreich-Komitee kümmert sich dann um die vollständige Planung und Organisation des Abistreichs – Von der Ideensammlung bis hin zum Aufräumen. Am letzten Schultag behält das Abistreich-Komitee die einzelnen Aktionen stets im Blick und sorgt so für einen reibungslosen Ablauf.

Die folgende Checkliste führt alle wichtigen Aufgaben auf, die mit der Planung und Vorbereitung des Abistreichs einhergehen:

  • Abistreich-Komitee gründen
  • Ideen sammeln
  • Konzept erstellen
  • Budget für benötigte Utensilien festlegen
  • Termin finden und mit der Schulleitung absprechen
  • Aufgaben verteilen
  • Deko-Material besorgen
  • Aufräumen

Nach der Gründung des Abistreich-Komitees empfiehlt es sich, einen E-Mail-Verteiler oder eine Facebook-Gruppe zu bilden oder ein Online-Dokument (z.B. bei Google Docs oder Dropbox) einzurichten, wo ihr gemeinsam nach Ideen sucht, den aktuellen Stand eurer Planungen bekanntgebt und Aufgaben verteilt.

Wie wird der Jahrgang eingebunden?

Das Abistreich-Komitee ist zwar in erster Linie für die Planung, Organisation und Durchführung des Abistreichs zuständig, das heißt aber nicht, dass der Jahrgang überhaupt kein Mitspracherecht hat.

Der Jahrgang sollte über die  entwickelten Themenvorschläge informiert werden, darüber abstimmen und somit auch aktiv mitwirken können.

Denkt immer daran: Beim Abistreich sind viele helfende Hände gefragt! Je stärker ihr den Jahrgang in eure Planung einbezieht, umso weniger Arbeit bleibt bei jedem einzelnen hängen.

Immerhin gibt es viel zu tun: Kostüme und Requisiten besorgen bzw. Verkleidung selber nähen, Plakate erstellen, Spiele entwickeln und Spielutensilien organisieren etc.

Der Abistreich ist ein großes Gemeinschaftsprojekt mit nur einem Ziel: Die vorherigen Jahrgänge mit einem grandiosen Unterhaltungsprogramm zu übertrumpfen!

Damit bei der Umsetzung alles glatt läuft, solltet ihr euch schon vorher einen Plan machen, welche Aufgaben anfallen und wer was erledigen soll. Auch wenn sich die Organisation eines Abistreichs auf den ersten Blick vielleicht relativ simpel anhört, so gibt es viele Dinge, die erledigt werden müssen und Zeit in Anspruch nehmen!

Macht euch daher vorher unbedingt eine Liste mit allen zu erledigenden Tätigkeiten und nehmt rechtzeitig die Einteilung der Aufgaben vor, um die Verbindlichkeit zu erhöhen.

Je mehr Leute eures Abijahrganges eingebunden und beschäftigt werden, umso besser kommt euer Abistreich an. Damit wird jeder einzelne Teil des Ganzen und der Abistreich bleibt für immer in guter Erinnerung.

Welche Teams werden für den Abistreich benötigt?

Legt zunächst einen Gesamtverantwortlichen für den Abistreich fest. Dieser sollte Mitglied des Abistreich-Komitees sein.

Daneben werden Teammitglieder für die Bereiche Organisation, Technik, Snacks & Getränke, Spiele, sowie Auf- und Abbau benötigt.

Innerhalb der Teams gilt es folgende Aufgaben zu verteilen.

  • Orga-Team: Erstellung des Schichtplans, Besorgung von Wechselgeld/Geldkassetten, Einkauf bzw. Herstellung der Dekoration, Organisation einer Band, Rücksprache mit der Schulleitung, Informieren des Hausmeisters, Rücksprache mit anderen Projektteams (z.B. Abidenkmal/Abizeitung), Einkauf von Müllsäcken, Organisation von Sitzgelegenheiten, Besorgen von T-Shirt-Markern, Schießen von Fotos.
  • Technikteam: Organisation von Bühne/Anhänger, Zelten/Pavillons, Biertischgarnituren, der Musikanlage mit Mikro, gemischter Musik, Verlängerungskabel/Strom und sonstiger technischer Geräte.
  • Snack- und Getränketeam: Festlegung der Menge an Lebensmittel und Getränke (evtl. Absprache mit dem Abistreich-Komitee), Entscheidung über Angebot an Speisen und Snacks, Verteilung von Kuchen-Backaufträgen an Mitschüler, Essens- und Getränkebestellung bzw. Einkauf, Organisation eines Kühlschranks bzw. Grills.
  • Spieleteam: Sammeln von Spieleideen und Abstimmung mit dem Abistreich-Komitee, Organisation der Spieleutensilien.
  • Auf- und Abbauteam: Jeweils mindestens drei Teammitlgieder zum Aufbauen und Aufräumen.

Ihr seht: Ein Abistreich organisiert sich nicht von selbst. Eine frühzeitige Planung und die Einbindung möglichst vieler fleißiger Helfer macht euren Abistreich zu einer rundum gelungenen Aktion!

Wo finden wir gute Ideen für den Abistreich?

Die Ideen für den Abistreich reichen von Klassikern bis zu kreativen Geistesblitzen. Grundsätzlich könnt ihr eurer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen.

Schlagt jedoch nicht über die Strenge! Vermeidet Aktionen, bei denen Personen oder fremdes Eigentum zu Schaden kommen könnten. Schüler und Lehrer dürfen durch eure Streiche zu keiner Zeit gefährdet, beleidigt oder bloßgestellt werden. Als Bloßstellung gilt beispielsweise bereits, einen Deutschlehrer ein Gedicht aus dem Stand aufsagen zu lassen – Also eine (nicht abgesprochene) Aktion, bei der sich der Lehrer womöglich blamiert sehen könnte.

Lasst zudem Lehrer-Angriffe mit Eiern, Schoko-Schaumküssen oder Wasserbomben außen vor und vermeidet Beschädigungen am oder im Schulgebäude. Auch auf riskante Spiele, bei denen prinzipiell Verletzungsgefahr besteht, sollte verzichtet werden. Ebenso untersagt ist das Festhalten oder Einsperren von Kinder an der Schule, sodass diese und nicht nach Hause können (ist alles schon vorgekommen…). Die Sicherheit von Schülern und Lehrern geht vor!

Erste gute Ideen erhaltet ihr durch die Abistreiche der Jahrgänge vor euch. Gab es ein Spiel das ihr besonders lustig fandet oder eine Aktion, die euch lange in Erinnerung geblieben ist? Warum nicht einfach kopieren? Besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht!

Das Wichtigste ist, dass euer Programm unterhaltsam wird. Ob Streiche, Spiele, Rallys, Wissenstests oder kleine Kreativ-Wettkämpfe – nichts ist unmöglich!

Dr. Abi Tipp: Hier findet ihr unsere Ideen für euren Abistreich!

Müssen wir ein Konzept erstellen?

Um beim Abistreich böse Überraschungen zu vermeiden ist es wichtig, vorab abzuklären, was ihr machen dürft und was nicht. Es ist daher ratsam, ein Konzept mit dem groben Ablauf des Abistreichs zu erstellen und dieses der Schulleitung vorab vorzulegen.

Kündigt euren Abistreich auf jeden Fall an und schlagt am besten mehrere Termine vor. Eine gemeinsame Einigung und Absprache kann euch viele Probleme ersparen. In einigen Regionen wurde der Abistreich nämlich auch schon verboten, um Unterrichtsausfall entgegenzuwirken. 

An einer Schule in Dachau hat die Schulleitung den Abistreich komplett gestrichen und mit Konsequenzen gedroht, falls sich die Schüler dem Verbot widersetzen. Grund:  „In den letzten Jahren ist zuviel vorgefallen: ein Armbruch bei einem Lehrer und verstauchte Füße, auch massiver Alkoholkonsum“, so der stellvertretende Schulleiter.

Vorsicht ist besser, als Nachsicht! Sollten z.B. Lehrer beim Abistreich in Spiele involviert werden, müsst ihr meist vorab um Erlaubnis fragen. Die Schulleitung kann euch sogar helfen, die Vertretungspläne so anzulegen, dass die Lehrer, die Bestandteil eures Abistreichs sind, in dieser Zeit auch zur Verfügung stehen.

Sprecht daher nicht nur mit euren Mitorganisatoren über eure Pläne, sondern vor allem auch mit der Schulleitung und ggf. dem Hausmeister. Je früher ihr euch um die organisatorischen Faktoren kümmert, umso besser.

Übernachtungen in der Schule oder eine große Bühne auf dem Schulhof bedürfen einer vorherigen Absprache. Kooperiert daher mit den Verantwortlichen in der Schule und nehmt Bedenken, Einwände und Änderungswünsche ernst. Es wäre zu ärgerlich, wenn der bis ins letzte Detail geplante Abistreich wegen schlechter Absprachen ins Wasser fällt oder mittendrin abgebrochen wird.

Natürlich geht der Überraschungseffekt durch die Vorankündigung ein stückweit verloren. Aber ihr müsst auch nicht ins Detail gehen, sondern nur grob ankündigen, was ihr vorhabt. Es geht vor allem um die Absprache der Aktionen mit der Schulleitung.

Für Schüler und Lehrer kann der Abistreich ja trotzdem geheim bleiben. Gebt z.B. mehrere Termine für den Abistreich an oder fälscht nach Absprache mit der Schulleitung den Vertretungsplan. So kann sich kein Lehrer unauffällig vor den Aktionen aus dem Staub machen, sondern wird definitiv von eurem Abistreich überrascht!

Welches Budget benötigen wir für den Abistreich?

Wie alle anderen Abi-Aktionen, so muss auch der Abistreich finanziert werden.

Wie viel Geld ihr für euren Abistreich benötigt, hängt natürlich von den einzelnen Aktionen ab. Einige Vorschläge sind sehr kostspielig. Vor allem Kostüme, Requisiten, Spielezubehör, Luftballons, Luftschlangen, Konfetti & Co. gehen ins Geld.

Überlegt euch daher vorher, was ihr machen möchtet, welches Zubehör ihr benötigt und wie viel Geld alles in der Summe ungefähr kostet wird. Legt vorher unbedingt ein Budget fest, um ein Minus in der Abikasse zu vermeiden!

Sammelt dann das Geld von euren Mitschülern ein bzw. lasst es auf das Abistreich-Konto überweisen. Die eingezahlten Gelder sind euer Budget und Handlungsspielraum. Wenn nach dem Abistreich noch Geld übrig bleibt, umso besser. Schlimmer wäre es, wenn Geld für wichtige Aktionen fehlt. Seid bei der Budgetplanung daher sorgfältig und kalkuliert vorsichtshalber etwas mehr Geld für euren Abistreich ein.

Können wir während des Abistreichs Geld verdienen?

Ja, natürlich. Der Abistreich ist eine willkommene Gelegenheit, eure Abikasse aufzupolieren. Wie? Baut an dem Tag z.B. einen Verkaufsstand für eure Abizeitung auf. Um den Verkauf anzutreiben, solltet ihr mit auffälligen Plakaten oder Musik auf euch aufmerksam machen und den Preis für die Abizeitung nicht allzu hoch ansetzen. Zudem sollten Schüler ein Exemplar natürlich zu einem günstigeren Preis erhalten, als die Lehrer!

Wer feiert, bekommt auch Hunger und (insbesondere an warmen Tagen) vor allem Durst. Nutzt das zu eurem Vorteil und verkauft z.B. Würstchen, Hot Dogs (Tipp: bei IKEA gibt es eine Großpackung für 60 Personen), Eis, kleine Snacks und Getränke.

Die Einnahmen entlasten eure Abikasse und so bleibt euch noch genug Geld für den bevorstehenden Abiball oder die Abireise!

Was machen wir bei schlechtem Wetter?

Regenwetter kann einem Abistreich bei schlechter Planung schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Denn in der Regel findet der Abischerz im Freien statt.

Plant schlechtes Wetter daher vorab ein und erstellt vorsichtshalber einen Notfallplan, damit der Abistreich nicht buchstäblich ins Wasser fällt. Schließlich kann vorab niemand sicher sagen, wie das Wetter an dem Tag wird. Mit einem Plan für drinnen und draußen seid ihr auf der sicheren Seite!

Organisiert z.B. Pavillons, mit denen ihr Sitzgelegenheiten im Freien überdachen könnt. Pavillons schützen euer Publikum nicht nur vor Regengüssen, sondern auch vor starker Sonneneinstrahlung.

Sollte die Mehrzahl der Aktionen von trockenem Wetter abhängen kann es sich eventuell sogar lohnen, einen Ausweichtermin in der Planung zu berücksichtigen

Was ist, wenn beim Abistreich etwas kaputt geht?

Ein Abistreich ist i.d.R. mit viel Action verbunden. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwas kaputt geht. Was dann?

Grundsätzlich ist die Schule für solche Fälle versichert. Im Zweifelsfall trägt die Haftpflichtversicherung eurer Eltern die Kosten für den Schaden. Dies ist aber nur dann der Fall, wenn der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde bzw. ihr euch nicht gefahrenerhöhend verhalten habt.

Wenn ihr die Autos der Lehrer mit Farbe bemalt und der Lack dabei in Mitleidenschaft gezogen wird, tragt ihr die Kosten für den Schaden. Dasselbe gilt, wenn die Musikanlage aufgrund fehlender Sicherung von einem fahrenden Fahrzeug fällt, die Klassenräume durch Wasserschlachten überflutet sind oder ihr die Schulfassaden mit Graffiti oder Kreidemalereien „verschönert“.

Schnell wird aus einem Abistreich ein Straftatbestand. Wie z.B. bei einem sogenannten „Schulkrieg“ in Köln, bei dem Abiturienten aus der ganzen Stadt mit Graffitis, Farbbeuteln und Böllern einen Schaden von 40.000 Euro verursachten.

Oder bei Mottowochen der Abiturienten im Raum Düsseldorf, als Schüler Bengalos zündeten, einen Amoklauf simulierten oder eine Schule mit Eiern und Mehl beschmierten.

Lasst es bitte nicht soweit kommen. Es gibt einen feinen Unterschied zwischen einem gesunden Verhältnis zum Chaos und blankem Vandalismus. Eine solche Abistreich-Idee kann euch nicht nur viel Ärger einbringen, sondern im schlimmsten Fall auch strafrechtliche Folgen haben.

Und selbst scheinbar unscheinbaren Aktionen können Ärger bringen. So viel im Falle einer Schule in Bayern, die nachts in der Schule eingestiegen war und Papierschnipsel verstreute. Die Direktorin fand den Abistreich gar nicht lustig und erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Seid daher vorsichtig bei dem, was ihr während des Abistreiches anstellt! Das letzte Beispiel verdeutlicht nochmals, wie wichtig die Absprache mit der Schulleitung ist. Auch wenn ihr damit Gefahr lauft, dass die ein oder andere Aktion untersagt wird – Besser so, als sich nachträglich Ärger einzuheimsen!

Denkt daran: Alles kaputt machen kann jeder. Mit einem geilen Abistreich voller gelungener Aktionen erreicht ihr viel mehr!

Besteht bei Unfällen während des Abistreichs Versicherungsschutz?

Kommt es während des Abistreichs zu einem Unfall, greift die gesetzliche Unfallversicherung meist nicht.

Der Grundsatz bei Schulunfällen ist, dass diese nur dann versichert sind, sofern sie bei Veranstaltungen geschehen, die offiziell von der Schule selbst ausgerichtet werden. Der Abistreich ist zwar auch eine Schulveranstaltung, liegt jedoch nicht im Einflussbereich der Schule.

Schließlich entziehen sich die Streiche oftmals der Kontrolle der Lehrer und gefährden somit den Unfallschutz. Daher müssen Unfälle beim Abistreich nicht automatisch von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen werden. Das gilt übrigens auch, wenn Schüler unerlaubt den geschützten Bereich des Schulgeländes verlassen.

Während die Behandlungskosten der betroffenen Schüler bei normalen Schulunfällen automatisch von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen werden, werden die Unfälle, die während eines Abistreichs passieren, von der Versicherungsgesellschaft sehr kritisch überprüft und dann je nach Einzelfall entschieden.

Es ist nur selten der Fall, dass auch ein Abistreich abgesichert ist, da dieser meist keine offizielle Schulveranstaltung ist. Meist hängt die Organisation und Durchführung ganz von den Abiturienten ab, die dafür dann auch die Verantwortung tragen.

Umso wichtiger ist es, dass ihr genau darüber nachdenkt, wie ihr euren Abistreich gestalten wollt. Am wichtigsten ist, dass ihr weder euch, noch andere durch die geplanten Aktionen gefährdet. Gefährliche Kletterpartien am Gebäude, zugeschüttete Flucht- und ­Rettungswege oder geflutete Klassenräume haben wenig mit Spaß zu tun.

Statt Blockierungen von Flucht-, Rettungs- oder Zugangswegen oder gefährliche Manöver auf dem Schulgelände zu planen, solltet ihr eure Kreativität besser in Quizshows oder Kreativ-Wettbewerben ausleben!