Abidenkmal

Die Tat ist vergangen, die Denkmäler bleiben.

 

Ovid (43 v. Chr. – 17 n. Chr.), eigentlich Publius Ovidius Naso, römischer Epiker

Den Jahrgängen danach noch lange in Erinnerung bleiben – Welcher Abi-Jahrgang wünscht sich das nicht? Während Erinnerungen an den Abistreich relativ schnell verblassen, halten Denkmäler die Erinnerung frisch.

Einige Abi-Jahrgänge verewigen sich daher mittels bestimmter Gegenstände auf dem Schulgelände. Ziel ist es, den Lehrern, sowie den unteren Jahrgänge noch möglichst lange in Erinnerung zu bleiben und die Verbundenheit zur Schule zu symbolisieren.

Was genau ist ein Abidenkmal?

Abidenkmal

Ein Denkmal für die Ewigkeit?!?

Bei einem Abidenkmal handelt es sich um ein selbst angefertigtes Kunstwerk, mit dem ihr auf dem Schulgelände (auch nach eurem Abgang) noch Spuren hinterlasst. Idealerweise wirkt an der gestalterischen Hinterlassenschaft der gesamte Abiturjahrgang mit.

Bezüglich der Optik des Abidenkmals gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Diese reichen von selbst kreierten Kunstwerken bis hin zu speziell für euren Jahrgang angefertigten Gebilden.

Wie könnte unser Abidenkmal aussehen?

Ob Denkmäler, Grabsteine, gegossene Fundamente, Mauern, Skulpturen, Statuen, Sitzbänke oder Boden-Ornamente auf dem Schulhof oder Collagen, Fotogalerien, große Wandgemälde oder plastische Arbeiten im Schulgebäude – Es ist nahezu alles möglich!

Langlebige Abidenkmäler, wie gravierte Metallplatten, bewähren sich am besten. Einige Jahrgänge entscheiden sich für lebendige Abidenkmäler und pflanzen z.B. symbolisch Bäume an. Ein Jahrgang hat z.B. auf einer kleinen Rasenfläche vor dem Schulgebäude einen alten ausgeschlachteten VW-Käfer hingestellt, der mit Blumen bepflanzt wurde.

Doch auch Hinterlassenschaften abseits der Norm machen Eindruck. Wie wäre es z.B. mit etwas Praktischem, wie einem Schulhofgrill, Tischen und Theken für Schulfeste, neuen Sport- und Spielgeräten für die Pausen (z.B. einer Torwand) oder Graffitis, die Farbe auf den Schulhof bringen?

Je ausgefallener euer Kunstwerk, umso mehr wird es zum Blickfang auf dem Schulhof bzw. im Schulgebäude. Setzt die Messlatte für die Jahrgänge nach euch daher möglichst hoch!

Damit jeder weiß, von wem das Abidenkmal stammt, sind in diesem i.d.R. die Namen der Schüler innerhalb des Abschlussjahrgangs, die Jahreszahl und /oder das Abimotto in Textform bzw. als Logo vermerkt.

Verwendet für euer Abidenkmal möglichst langlebige Materialien (z.B. Stein, Metall) oder positioniert es an einer schwer zugänglichen Stellen im Gebäude (z.B. an der Decke oder am oberen Teil von Wänden). Dadurch stellt ihr sicher, dass euer Jahrgang nicht so schnell in Vergessenheit gerät.

Wie fertigen wir das Abidenkmal an?

Eigenkreation oder Auftragsarbeit? – Das ist hier die Frage!

Bei der Entscheidung spielen eure Kreativität und der Geldbeutel eine entscheidende Rolle. Wenn ihr bereits eine gute Idee habt und das Wunsch-Abidenkmal kostengünstig selbst herstellen könnt, solltet ihr die Sache gemeinsam anpacken!

Erstellt das Abidenkmal z.B. als Projekt im Kunst-LK. Hier stehen euch die Kunstlehrer bestimmt gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Bedenkt, dass das Abidenkmal ein Gemeinschaftsprojekt sein sollte. Einen künstlerisch begabten Schüler alleine z.B. für ein Grafitti anzusetzen, wäre vielmehr eine Einzel-, als eine Gemeinschaftsleistung. Überlegt euch daher von vornherein, bei welcher Art von Abidenkmal ihr alle mitwirken könnt.

Für ausgefallene Ideen, wie z.B. eine Statue aus Stein oder einen Grabstein benötigt ihr professionelle Hilfe. Hier könnt ihr euch mit euren Ideen an einen Steinmetz oder Bildhauer wenden.

Welches Abidenkmal sollen wir wählen?

Abidenkmal aus kleinen Fliesen

Ein Abidenkmal der besonderen Art
(© Lenhoook | HöGy Nürtingen)

Wandgemälde, Statue, Fotocollage oder doch eine Sitzbank? Am besten sammelt ihr zunächst eure Ideen und lasst anschließend den Jahrgang über das Abidenkmal abstimmen.

Bei der Entscheidung solltet ihr die Kosten, die Finanzierung, die benötigten Materialien, sowie erforderliche Genehmigung berücksichtigen.

Es bringt nichts, wenn ihr euch für das ausgefallenste und aufwändigste Abidenkmal entscheidet, ohne dass die Finanzierung steht.

Tragt daher bereits im Vorfeld die geschätzten Kosten und eventuelle Zusatzausgaben je Idee zusammen.

Die Kosten sollten in der Finanzplanung berücksichtigt werden und möglichst nicht zu Lasten der bevorstehenden Abi-Feierlichkeiten gehen. Bedenkt: Insbesondere der Abiball, die Abizeitungen und die Abishirts belasten die Abikasse. Es wäre zu schade, wenn euer Abiball auf Sparflamme laufen muss, weil ihr die Abikasse für das Abidenkmal plündern musstet. Setzt Prioritäten, dann gibt es später auch kein böses Erwachen!

Berücksichtigt bei der Planung rund um das Abidenkmal, dass einige Materialien bestellt werden müssen bzw. die Anfertigung eine gewisse Zeit benötigt. Kümmert euch daher rechtzeitig um Baustoffe, Leinwände und Spezialfarben, Fotos bzw. Anfragen an Bildhauer oder Steinmetze & Co. Erkundigt euch bei externer Herstellung über die Lieferzeiten und gebt eure Bestellung rechtzeitig auf!

Was gilt es beim Abidenkmal zu beachten?

Wie beim Abistreich, so gilt auch beim Abidenkmal: Klärt vorher mit der Schulleitung ab, ob euer Abidenkmal auf dem Schulhof bzw. im Schulgebäude aufgestellt, aufgemalt, aufgehängt oder befestigt werden darf.

Dies gilt vor allem bei Abidenmälern außerhalb des Schulgebäudes, aber auch für bauliche Veränderungen am Schulgebäude selbst. In einigen Fallen ist neben der Genehmigung der Schule auch eine Genehmigung von der zuständigen Behörde erforderlich.

So oder so solltet ihr das Abidenkmal in jedem Fall rechtzeitig mit der Schulleitung absprechen, bevor ihr Wand, Säulen oder den Boden anmalt oder sonstige Denkmäler auf dem Schulgelände platziert. Ansonsten riskiert ihr, viel Geld und Mühe in ein Denkmal investiert zu haben, dessen Aufstellen untersagt oder welches kurzerhand entfernt wird. Das wäre wirklich zu ärgerlich!

Gibt es grünes Licht, spricht nichts gegen große Abidenkmäler, die z.B. in Fundament gegossen werden. Vielleicht greift euch ja ein örtliches Unternehmen unter die Arme, das ihr als Sponsor eures Abidenkmals gewinnen könnt!

Mit einem innovativen Konzept im Kopf und der Genehmigung der Schule in der Tasche, steht einem gelungenen Abidenkmal und seiner feierlichen Enthüllung nichts mehr im Wege. Es bietet sich an, die Enthüllung in den Abistreich am letzten Schuljahr einzubinden – Das wird garantiert ein Highlight!