Abiball: Programm

Der Abiball steht und fällt mit dem Programm. Damit der Abend nicht in langweiligem Getöse endet, sondern Emotionen, Spannung und Unterhaltung vermittelt, gilt es einiges zu beachten.

Ein frühzeitige und strukturierte Planung ist wie so häufig das A und O für ein tolles Abiball-Programm. Eurer Kreativität sind praktisch keine Grenzen gesetzt!

Damit am Abend des Abiballs alles reibungslos läuft, müsst ihr euch gut vorbereiten. Für einige Punkte muss Material besorgt, besondere Acts müssen vorher geprobt werden – Es gibt also viel zu tun!

Dr. Abi zeigt euch, vorauf ihr bei der Gestaltung eures Abiball-Programms achten solltet.

Gibt es Schul-Traditionen?

Bevor ihr mit der Konzeption des Programms beginnt solltet ihr in Erfahrung bringen, ob es an eurer Schule bestimmte Traditionen bezüglich des Abiball-Programms gibt. Findet vor dem Abiball die Zeugnisübergabe statt? Werden Ehrenpreise für besondere Leistungen vergeben? Halten Schulleitung und Jahrgangssprecher eine Rede? Wird die Tanzfläche immer mit einem Walzer eröffnet? Oder hat die Theatergruppe der Schule einen Auftritt?

Schul-Traditionen, die sich über Jahre etabliert haben, sollten auch an eurem Abiball fortgeführt werden. Sprecht einfach eure Lehrer, die Schulleitung bzw. der Schulverwaltung oder ehemalige Abiturienten an, welche Traditionen es zu berücksichtigen gilt und ob ihr diese auf eurem Abiball übernehmen oder damit brechen wollt.

Was gehört zum obligatorischen Programmteil des Abiballs?

Die Vorfreude auf den Tag des Abiballs ist groß. Der feierliche Einmarsch der Abiturienten und ein Sektempfang sind ein guter Start in den Abiball-Abend.

Obligatorisch ist auch die Abendgarderobe. Der offizielle Teil des Abiballs versprüht einen besonderen Effekt, wenn sich alle Abiturienten so richtig in Schale geworfen haben

Zum Pflichtteil eines jeden Abiballs zählt die Rede der Schulleitung, sowie eines oder mehrerer Schüler (z.B. des Jahrgangssprechers).

An einigen Schulen findet im Rahmen des Abiballs auch die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse statt. Auch diesen Teil könnt ihr ganz individuell gestalten. Lasst z.B. bei der Zeugnisübergabe ein Foto des jeweiligen Abiturienten auf eine Leinwand projizieren oder spielt eine bestimmte Musik (z.B. das Lieblingslied) ein.

Ebenso wäre es schön, wenn ein Fotograf den feierlichen Moment der Zeugnisübergabe bei jedem Abiturienten auf einem Foto festhält. Manchmal werden die Abiturienten auch für besonders herausragende Leistungen geehrt. Ob Rede oder Zeugnisübergabe – Bereitet den obligatorischen Teil gut vor!

Sprecht vorher mit der Schulleitung, in welcher Form und in welchem Umfang eine evtl. Zeugnisübergabe geplant ist und bittet sie, eine Rede vorzubereiten. Fragt auch bei den Lehrern oder der Vertretung der Elternversammlung nach, ob jemand eine Rede auf dem Abiball halten möchte. Diese können den obligatorischen Programmteil durch erzählenswerte Erinnerungen, lustige Anekdoten und Wünsche für die Zukunft aufwerten.

Meistens kommen auf dem Abiball auch die Jahrgangsstufensprecher bzw. ein bis zwei weitere Schüler zu Wort, die stellvertretend für den gesamten Jahrgang eine Rede halten. Klärt mit jedem Redner vorher ab, wann und wie lange er reden möchte. Dadurch könnt ihr den zeitlichen Ablauf besser planen.

Achtet bei der Planung des obligatorischen Teils darauf, dass die Location über die nötige Ausstattung (z.B. Bühne oder Pult) verfügt, die Technik (z.B. Mikrofon) einwandfrei funktioniert und die Schüler/Redner problemlos aufgerufen werden können. Veranstaltet einen Tag vor dem Abiball nach Möglichkeit eine Generalprobe, in der ihr die Ausgabe der Abizeugnisse und die Sitzordnung checkt probt.

Haltet den offiziellen Teil möglichst kompakt, damit er sich nicht unnötig in die Länge zieht. Überlegt euch zudem, ob ihr während der Zeremonie bzw. während des obligatorischen Teils Sitzplätze oder nur Stehplätze angeboten werden soll und wie im ersten Fall die Tisch- bzw. Sitzordnung aussehen soll. Berücksichtigen hierbei auch einen Bereich oder ein paar reservierte Sitzplatzreihen für die Abiturienten.

Obwohl ihr bei dem sonstigen Programmplan frei seid, so darf ein Programmpunkt auf keiner Abifeier fehlen: Der Eröffnungstanz. Er ist fester Bestandteil des obligatorischen Programmteils und findet entweder direkt nach dem Einmarsch statt oder läutet den feierlichen Teil ein. Beim Eröffnungstanz werden Schüler und Eltern einbezogen, sodass meist jeder Abiturient mit einem Elternteil oder einer anderen Person aus der Familie tanzt.

Und denkt immer daran: Planung ist zwar gut, Überplanung kann aber auch in die Hose gehen. Haltet daher immer ein wenig Raum für eventuelle Spontanaktionen frei!

Wie setzen wir musikalische Highlights?

Für die musikalische Gestaltung kommen (sofern vorhanden) die Schulband, das Schulorchester oder einen Schulchor zum Einsatz. Ansonsten wäre es eine ausgefallene Idee, eigens für den Abiball eine Abiband oder einen Abichor zu gründen und evtl. sogar einen Abisong zu komponieren, mit dem der obligatorische Programmteil aufgepeppt werden kann!

Stellt ein paar Leute aus eurem Jahrgang zusammen, die besonders musikalisch sind und Lust haben, für den Abiball eine kleine Band auf die Beine zustellen. Dazu gehören Musiker für Gitarren, Schlagzeug, Keyboard & Co., sowie einen oder mehrere Sänger (Leadsänger, Background-Sänger).

Sucht rechtzeitig nach talentierten Mitgliedern für eure Band und fangt so früh wie möglich mit dem Proben an! Insbesondere, wenn sich die Band erst finden muss wird viel Zeit zum Üben benötigt. Kümmert euch um einen geeigneten Proberaum (z.B. der Musikraum in eurer Schule) und die erforderliche technische Ausrüstung. Vielleicht könnt ihr euch einen teil des Equipments auch von der Schule leihen.

Ein Auftritt als Schulband ist zwar schon ein Highlight, doch ein eigener Abisong setzt dem musikalischen Abiball-Programm die Krone auf! Mittlerweile ist das Abilied an vielen Schulen zur Tradition geworden. Jahr für Jahr kreieren die kreativen Köpfe der Jahrgänge eigene Songtexte über ihre Schulzeit – Einige komponieren sogar die Melodie! Alternativ könnt ihr die zeitsparende Methode wählen und euren Songtext auf bekannte Melodien legen.

Wie ihr seht sind Auftritte mit einer Schulband und das Komponieren eines Abisongs mit sehr viel Arbeit verbunden. Der Aufwand zahlt sich jedoch aus, da ihr eurem Abiball damit eine individuelle Note verleiht und einen denkwürdigen Moment schafft!

Bindet am besten den gesamten Jahrgang in die Vorstellung mit ein. Verteilt frühzeitig die Songtexte, sodass am Abend des Abiballs jeder mitsingen und am Auftritt teilhaben kann!

Müssen die Abiturienten eine Rede halten?

Neben der Schulleitung, Lehrern und Vertretern der Elternversammlung sollten auch die „Stars des Abend“ – die Abiturienten selbst – zu Wort kommen.

Natürlich würde es den Rahmen sprengen, jeden Abiturienten ein Rede halten zu lassen – Zumal die meisten ohnehin nicht gerade darum streiten, vor großem Publikum zu sprechen.

Dennoch gehören Reden von den Schülern zu einem würdigen Abiball-Rahmen dazu und sollten unbedingt im Programm stattfinden. Allerdings sollten sie sich auf ein Mindestmaß beschränken, da wahrscheinlich kein Gast Lust hat, sich 10 Reden von Abiturienten hintereinander anzuhören.

Sucht daher gezielt ausgewählte Abiturienten aus, die auf dem Abiball eine Rede halten können und auch wollen. Die Reden sollten dann im offiziellen Teil, bzw. im ersten Drittel der Veranstaltung stattfinden.

Wer hält die Abiball-Rede?

Bei der Frage, wer für die Abiball-Rede besonders in Frage kommt, gilt es zum einen den Status des Schülers innerhalb der Schülerschaft und zum anderen die rhetorische Gewandtheit zu berücksichtigen.

Grundsätzlich bieten sich der Jahrgangs- bzw. Stufensprecher, sowie die Jahrgangsbesten als Redner an. Doch auch Schüler, die gut reden und das Publikum unterhalten können (Stichwort „Rampensau“), sind potentielle Kandidaten für die Abiball-Rede. Wichtig ist hierbei, dass niemand dazu gezwungen werden wird, als Redner zu fungieren. Wer partout keine Rede halten möchte, sollte auch keine Rede halten müssen.

Was müssen wir bei der Abiball-Rede beachten?

Eine gute Abiball-Rede vorzubereiten, ist nicht einfach. Die ideale Rede beschränkt sich auf das Wesentliche, ist unterhaltsam und nervt nicht. Nichts ist schlimmer, als langwieriges Sinnieren, während sich das Publikum zu Tode langweilt. Zudem sollte die Rede auf eure Gäste abgestimmt sein.

Bedenkt, dass im Publikum nicht nur Schüler, sondern auch die Schulleitung, Lehrer, sowie Externe, wie z.B. Familien (mit Kindern) und Freunde sitzen. Scherze unterhalb der Gürtellinie sind ebenso fehl am Platz wie Internas aus der Schule, welche nur von den Schülern und der Lehrerschaft verstanden werden.

Es ist immer noch besser, eine scheinbar „langweilige“ Abiball-Rede zu halten, als mit unbedachten Äußerungen und schlechten Witzen über das Ziel hinauszuschießen. Der Abiball ist ein feierlicher und z.T. förmlicher Anlass. Nutzt die Rede daher, um euren Jahrgang und die Schule in ein gutes Licht zu stellen und trefflich zu repräsentieren.

Neben dem richtigen Redner gehören zu einer guten Abiball-Rede auch die richtigen Worte und Fingerspitzengefühl. Ob ihr die Rede eher klassisch oder leger gestaltet, bleibt euch überlassen. Eine gewisse Etikette sollte jedoch eingehalten werden.

Mögliche Inhalte bzw. Themen sind lustige Anekdoten oder skurrile Ereignisse während der Schulzeit. Lustige Erzählungen lockern eine sonst förmliche Rede immer auf und sind unterhaltsam für das Publikum. Doch auch hier solltet ihr nicht übertreiben. Niemand erwartet von euch, als Stand-Up-Comedian zur Belustigung der Zuschauer aufzutreten. Setzt euch daher nicht zu sehr unter Druck, unbedingt lustig sein zu wollen.

Eine Abiball-Rede lebt nicht zuletzt von rührseligen Momenten. Rückblicke und Résumés, sowie von Herzen kommende Dankesworte und Wünsche an Lehrer, Schuldirektion, Eltern, Hausmeister, Helfer etc. machen eure Rede einzigartig und bleiben den Gästen des Abiballs noch lange in Erinnerung.

Gebt den Menschen, die euch während der Schulzeit begleitet, geholfen und geprägt haben etwas zurück, indem ihr euch in aller Öffentlichkeit bedankt. Mit Sicherheit waren auch einige Aufreger, stressige Momente und schwere Zeiten dabei, doch letztendlich habt ihr euer Abitur auch dank der Hilfe von Lehrern, Eltern & Co. in der Tasche.

Die Abirede muss jedoch keine reine Lobhudelei sein. Kritik darf selbstverständlich auch vorgetragen werden, sofern sie berechtigt und fair formuliert ist. Selbst „liebevoll“ formulierte Worte über Lehrer sind nicht verboten, sofern sie mit einem Augenzwinkern versehen und keinesfalls beleidigend, verletzend oder brüskierend sind.

Eine weitere Idee für Themen in der Abiball-Rede sind Inhalte aus eurer Abizeitung bzw. eurem Abibuch. Sofern ihr auf dem Abiball einen Verkaufsstand errichtet habt, ist das eine gute Möglichkeit, noch einige Exemplare an den Gast zu bringen (die Abikasse freut sich).

Doch Vorsicht! Der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Nämlich dann, wenn ihr anfangt, die Abizeitung einfach stumpf vorzulesen. Wer sich schon beim Zuhören langweilt, wird mit Sicherheit keine Abizeitung kaufen wollen. Sucht also die Highlights der Abizeitung aus (z.B. Umfragen, besondere Schüler, Klassenfahrten, Projekte etc.).

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Macht das Publikum neugierig auf euren Jahrgang und zeigt, was ihr erlebt habt und wer ihr seid. Je einzigartiger und amüsanter ihr euch in der Abiball-Rede präsentiert, umso besser läuft später auch der Abizeitungs-Verkauf!

Damit eure Rede am Abend des Abiballs auch die letzte Reihe erreicht, solltet ihr vorher unbedingt einen Soundcheck durchführen, um eine gute Tonqualität sicherzustellen.

Wann findet der inoffizielle Teil statt?

Das Unterhaltungsprogramm ist neben dem obligatorischen Teil inkl. Zeugnisvergabe und Reden ein wichtiger Bestandteil des Abiballs. Im inoffiziellen Teil geht es weniger förmlich, sondern etwas lockerer und geselliger zu.

Normalerweise folgt der inoffizielle Teil direkt im Anschluss an den offiziellen Teil. Beide Teile können aber durchaus den Abend über vermischt werden.

Welche Programmpunkte können auf dem Abiball stattfinden?

Das Programm gibt der Veranstaltung eine gewisse Struktur und bietet den Gästen Abwechslung und Unterhaltung. Schließlich soll keine Langeweile aufkommen.

Das gilt sowohl für den offiziellen, als auch den inoffiziellen Teil. Oftmals werden zur Auflockerung während des formellen Teils der Eröffnungstanz bzw. Tanzrunden eingeschoben. Später veranstalten die Abiturienten meist eine Party mit DJ oder einer Band.

Eine andere Möglichkeit wäre, den Abend z.B. mit Spielen interaktiv zu gestalten und dort Abiturienten, Eltern und Lehrer aktiv einzubinden. Auch kreative Ideen, wie Sketche, Tänze oder ein kurzes Schauspiel sorgen für gute Laune und unterhalten das Publikum..

Ein amüsantes, selbstgestaltetes Programm auf die Beine zu stellen, erfordert eine gute Vorbereitung. Das gute daran: Bei der Auswahl und Gestaltung des Showprogramms sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Während es für euch im ersten Teil des Abends galt, Haltung zu bewahren, so solltet ihr im inoffiziellen Programmteil in erster Linie das machen, was euch Spaß macht!

Wir haben für euch einige Vorschläge zusammengestellt, mit denen ihr eurem Abiball eine persönliche Note verleihen könnt:

  • Sketche/Schauspiele/Theaterstücke: Ihr habt eine Theatergruppe? Dann führt auf dem Abiball ein kleines Theaterstück oder einen (bekannten) Sketch auf! Vielleicht findet ihr einen Sketch passend zu eurem Abimotto?
  • Musikeinlagen: Alternativ oder zusätzlich zum DJ können die Schulband oder das Schulorchester eine musikalische Einlage zum besten geben! Auch der Auftritt jedes Schülers bei der Zeugnisvergabe kann durch den Lieblings-Songs begleitet und dadurch persönlicher untermalt werden. Oder textet und komponiert einen gemeinsamen Abi-Song zum Abschied. Dieser kann (parallel zur Abizeitung) auch verkauft oder an die Schüler verschenkt werden.
  • Filme: Sind „Kameraleute“ und Hobby-Fotografen unter euch? Dann kreiert einen kleinen Abifilm (z.B. einen lustigen Rundgang durch eure Schüler, Interviews mit Lehrern, Ausflüge, Studienfahrten, Feten/Abipartys, die Abireise etc.) und führt ihn auf dem Abiball vor!
  • Fotos: Eine Dia-Show bzw. Foto-Slideshow ist ein guter „Lückenfüller“ bei etwas längeren Pausen zwischen einzelnen Programmpunkten (z. B. beim Essen). Tragt die besten Bilder aus eurer gemeinsamen Schulzeit zusammen und lasst die letzten Jahre nochmal aufleben!
  • Talente: Sind in euren Reihen Schüler, die besonders gut singen, tanzen, Gedichte vortragen oder Instrumente spielen können? Vielleicht haben sie ja Lust, ihr Talent auf dem Abiball mit den Gästen zu teilen!
  • Abiball-König/Königin: Lasst nach amerikanischem Vorbild die Queen und den King des Abends wählen! Ein Krönchen und eine Scherpe als Auszeichnung dürfte die Abikasse noch hergeben!
  • Tänze: Der Eröffnungswalzer ist ein Klassiker auf jedem Abiball. Mit ein wenig Übung und/oder einem Schnellkurs in der Tanzschule wird der Auftritt auch zum optischen Hingucker. Zusätzlich könnt ihr alleine, als Paar, in kleineren Tanzgruppen oder als ganzer Jahrgang andere lustige oder derzeit gerade aktuelle Tänze/Choreografien vorführen.
  • Spiele: Nutzt den Saal voller Gäste für Zuschauerspiele (Tipp: Mit den Spielen nicht übertreiben, da ansonsten schnell die Lust am spielen vergeht…).

Ideen für ein gelungenes und abwechslungsreiches Abiball-Programm gibt es somit genug! Die Idee ist jedoch nur eine Seite der Medaille, bis zur Umsetzung kann noch vieles schief gehen…

Was müssen wir bei der Programm-Vorbereitung beachten?

Je nach Programmpunkt muss mehr oder weniger Zeit für die Vorbereitung einkalkuliert werden. Fangt daher früh genug an, euch über das Abiball-Programm Gedanken zu machen.

Welche Schüler sollen beteiligt sein? Welches Equipment wird benötigt? Was muss inhaltlich vorbereitet werden? Wie viel Zeit brauchen wir für die Vorbereitung? Was muss vor Ort abgeklärt werden? – Das sind nur einige Fragen, die es im Zuge der Planung zu beantworten gilt. Sagt den betroffenen Personen, die ihr für euer Programm benötigt, rechtzeitig bescheid, damit sie sich früh genug vorbereiten können.

Generell solltet ihr bei allen Programmpunkten stets euer Publikum im Hinterkopf behalten und euch vergegenwärtigen, dass beim Abiball auch Eltern, Großeltern, Kindern, Lehrer etc. anwesend sind.

Denkt auch an eure Mitschüler und das Orga-Team, die viel Zeit in die Vorbereitungen gesteckt habe, um einen tollen Abiball-Abend auf die Beine zu stellen. Zuverlässigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol sind für die Vorbereitung und Durchführung der Programmpunkte unerlässlich.

Neben Hingabe, Kreativität und Eigenwilligkeit gilt es stets Fingerspitzengefühl zu beweisen und die Etikette zu wahren. Ein bisschen Spaß muss sein, allerdings solltet ihr fragwürdige Gags, peinliche Auftritten oder Skurrilitäten vorsichtig dosieren. Stellt euch einfach die Frage: Würdige ich diesen Auftritt mit einem guten Gefühl vor meinen Großeltern vorführen?

Im Zweifel seid ihr mit Tradition und Understatement auf der sicheren Seite. Mit Hingabe und Mühe wird euer Programm auch so zum Erfolg. Je später der Abend, umso kürzer sollten die Auftritte werden, da die Gäste sich dann gerne unterhalten und amüsieren wollen. Aufgezwungene Programmpunkte mit Überlänge wirken dann oft störend.

Die Musik sollte sich stets als roter Faden durch das gesamte Abiball-Hauptprogramm ziehen. Ob dezent im Hintergrund, in Form eines Auftritts, während der Tanzeinlagen oder als vielseitige Partymusik am Abend – Nutzt die Musik, um die Atmosphäre aufzuwerten und die Gäste zu animieren!

Benötigen wir einen Ablaufplan?

Ja! Ein genauer Ablaufplan ist wichtig, um nicht den Überblick über die Programmpunkte zu verlieren und dem Abiball eine zeitliche Struktur zu geben. Ebenso kann es Sinn machen, bei einigen Programmpunkten vorab eine Generalprobe/ Soundcheck zu machen.

Ein Abiball-Ablaufplan könnte z.B. wie folgt aussehen:

16.00 – 17:00 Uhr: Aufbau, Soundcheck, Generalprobe evtl. Getränkelieferung
17:00 – 17:30 Uhr: Garderobe/Kasse besetzen
17:30 – 18:30 Uhr: Einlass der Gäste und Sektempfang
18:45 – 19:00 Uhr: Begrüßung und Eröffnungsrede
(evtl. Zeugnisübergabe/ Ehrung besonderer Leistungen)
19.00 – 19.15 Uhr: Eröffnungstanz
19:15 Uhr: Eröffnung des Buffets (Hintergrundmusik/Slideshow)
20:30 – 21:30 Uhr: Abendprogramm (Aufführungen, Tänze, Sketche, Gesangseinlagen etc.)
21:30: Verkündung der Abiball-Königin/ des Abiball-Königs
21:45 – 23:00 Uhr: Klassische Tänze
23.00 Uhr – open End: Party

Das Orga-Team erstellt am besten einen entsprechenden Ablaufplan mit den geplanten Programmpunkten, den Zuständigkeiten und Zeiten. Eine genaue Zeitplanung ist wichtig, sollte jedoch auch immer Pufferzeiten beinhalten, da sich einige Programmpunkte gerne mal etwas in die Länge ziehen.

Kalkuliert den Ablauf der Programmpunkte daher nicht zu knapp, haltet aber zur Sicherheit auch „Notfall“-Programmpunkte in der Hinterhand, falls es unerwartet zu längeren Pausen kommen sollte. Improvisation lautet in dem Fall das Zauberwort!

Vom Aufbau und Einlass, über den offiziellen Teil und die Eröffnung des Büffet bis hin zu den Showeinlagen und dem offiziellen Ende des Abiballs vergeht viel Zeit, die ihr kaum exakt vorplanen könnt. Geht vorher mögliche Szenarien durch, um am Abend des Abiballs schnell reagieren zu können.

Aber vergesst nicht: Der Abiball sollte nicht aus einer Aneinanderreihung von strikt einzuhaltenden Programmpunkten bestehen, sondern vielmehr zum Feiern, Tanzen und Spaß haben animieren. Nicht die Quantität, sondern die Qualität zählt! Oder mit anderen Worten gesagt: Manchmal ist weniger mehr!

Dr. Abi Tipp: Gestaltet ein Programmheft für eure Gäste, damit diese wissen, was sie am Abend erwartet. Um das Programm zu einer runden Sache zu machen, könnt ihr einen Moderator ernennen, der die Programmpunkte ansagt und durch den Abend führt.