Abi-Homepage

Das Gute am Internet: Du kommst mit Leuten zusammen und musst doch keinen ausgeben.

Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Besonders engagierte Abitur-Jahrgänge schaffen es neben dem Abitur-Stress und den anderen Abi-Aktionen sogar, eine eigene Abi-Homepage auf die Beine zu stellen.

Die Abizeitungen sind zwar nach wie vor das beliebteste Medium, doch viele Schüler ziehen mit eigenen Abi-Homepages nach. Einige Oberstufenjahrgänge haben sogar schon eine Domain für das nächste Jahr registriert.

Obwohl Social Communities – allen voran facebook – den Hype der Abi-Homepages in den vergangenen Jahren etwas geschmälert haben, so hat eine eigene Website dennoch ihre Vorteile.

Brauchen wir eine Abi-Homepage?

Eine eigene Abi-Homepage für eure Stufe ist kein Muss, aber ein schönes und nützliches Extra.

Ob eine Website erstellt wird oder nicht, hängt meistens davon ab, ob sich in eurer Mitte Schüler befinden, die den Aufbau, das Layout und die die Einstellung und Pflege der Inhalte übernehmen.

Nicht zuletzt entscheidet auch die Zeit: Wenn ihr bei anderen, obligatorischen Abi-Aktionen, wie der Abizeitung, dem Abiball und der Abireise in Zeitnot geratet, bleibt für solche „Extras“ leider keine Zeit mehr…

Welche Funktionen hat eine Abi-Homepage?

Eine Abi-Homepage ist in erster Linie dafür da – über die sozialen Netzwerke hinaus – miteinander in Kontakt zu bleiben und eine Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit zu schaffen.

Wer kennt es sich: Nach dem Abi verspricht man sich in Kontakt zu bleiben und mehrmalige Wiedersehenstreffen im Jahr zu organisieren – Und dann kommt doch alles anders. Schüler ziehen für das Studium oder einen Job in fremde Städte, lernen andere Leute kennen und beginnen einen neuen Lebensabschnitt. Oftmals bewahrheitet sich dann das Sprichwort: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Eine Abi-Homepage kann, ähnlich wie facebook & Co. helfen, den Zusammenhalt bis zum ersten Nach-Abitur-Treffen zu organisieren und zu stärken.

Die Website kann auch bereits während der Abiturvorbereitungen zum Einsatz kommen, bei denen es viele Dinge zu planen und zu organisieren gibt. Die Abi-Homepage kann z.B. aus einem einfachen WordPress-Blog bestehen, in dem ihr wichtige Infos zu den Vor- und Nachbereitungen postet.

Die Einsatzgebiete einer Abi-Homepage sind äußerst vielfältig:

  • Kommunikation während des Abiturs: Anders als Aushänge, die oft nicht gelesen werden, schaut man auf einer Website schneller vorbei. Hier könnt ihr aktuelle Infos rund um die Abitur-Vorbereitungen einstellen und euch mit anderen Abiturienten austauschen.
  • Kommunikation nach dem Abitur: Eine Abi-Homepage kann helfen, sich nach dem Abitur nicht aus den Augen zu verlieren. Namen und Kontaktlisten von Schülern erleichtern die Kontaktaufnahme. Auch Adressänderung können über die Abi-Website mitgeteilt werden.
  • Präsentation der Abi-Aktivitäten: Zeigt euren Freunden und Verwandten, was an eurer Schule abgeht! Postet z.B. informative Texte, Bilder, Videoclips oder Inhalte der Abizeitung. Lasst eure Lieben so an den Vorbereitungen der verschiedenen Abi-Aktionen teilhaben!
  • Finanzierung der Abifeier: Ihr könnt auf eurer Abi-Website auch Werbung einbinden (z.B. Banner von Sponsoren) und so Einnahmen für die Abikasse generieren. Wichtig: Wenn ihr mit der Website Geld verdienen wollt, handelt es sich um eine gewerbliche Tätigkeit, die als solche angemeldet und (je nach Höhe des Gewinns) in einer Steuererklärung eingetragen werden muss. Seid euch auch dessen bewusst, dass jegliche Art von Werbung eine mehr oder weniger große Abschreckungswirkung auf neue Besucher hat. Übertreibt es daher nicht!
  • Information anderer Jahrgänge: Seid jüngeren Jahrgängen eine gute Stütze und stellt wichtige Tipps & Infos rund um die Planung und Durchführung der Abitur-Feierlichkeiten auf eurer Abi-Homepage zur Verfügung. So gehen wertvolle Erfahrungen aus euren Planungsaktivitäten nicht verloren!
  • Website als Abidenkmal: Warum nicht mal ein virtuelles Abidenkmal schaffen? Diese Bastelarbeit hinterlässt jedenfalls keinen Dreck! Erschafft ein Denkmal 2.0, bei welchem ihr nach einigen Jahren aus nostalgischen Gründen vorbeischauen könnt!

Kurz gesagt: Die Abi-Homepage gibt euch viele Möglichkeiten für eine sinnvolle Nutzung!

Welche Inhalte gehören auf die Abi-Homepage?

Jede Abi-Homepage ist eine eigene, persönliche und individuelle Website des Abiturjahrgangs. Feste Vorgaben, wie eine solche Homepage auszusehen hat, gibt es daher nicht. Ihr entscheidet, für welchen Zweck ihr die Seite erstellen und mit welchen Inhalten ihr sie füllen wollt.

Folgende Inhalte auf einer Abi-Website sind denkbar:

  • Aktuelles rund um die Planungen der Abi-Feierlichkeiten
  • Wichtige Unterlagen für die Abiorganisation
  • Beiträge zu Erlebnisse (Ausflüge, Abipartys, Abifahrt etc.)
  • Namen und Kontaktdaten der Abiturienten
  • Bildergalerien
  • Videos (z.B. Abifilm)
  • News
  • Termine
  • Gästebuch
  • Interner Bereich inkl. Forum
  • Wikis

Die Inhalte lassen sich ganz nach euren Ansprüchen und Wünschen erweitern oder reduzieren. Wichtig ist vor allem ein interner Bereich, in dem sich nur registrierter Nutzer (z.B. nur die Abiturienten, evtl. auch die Lehrer und Mitschüler) einloggen können.

Dort könnt ihr dann zunächst via Internet die letzten gemeinsamen Aktivitäten koordinieren und euch später über allerlei Wissenswertes und bestimmte Ereignisse aus der Schulzeit austauschen, sowie Fotos und Videos hochladen und so Kontakt halten.

Gestaltet die Abi-Homepage interaktiv und versucht viele Schüler und Gäste einzubinden. Es sollten sich möglichst viele Abiturienten – falls gewünscht auch andere Mitschüler, Lehrer, Eltern, Freunde oder Außenstehende – einbringen.

Gebt euch Mühe! Eine gelungene Abi-Homepage, an der sich viele Personen eingebracht haben, schaut man sich auch noch Jahre nach dem Abitur gerne an. Vor allem aber ist eure eigene Website eine tolle Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen!

Wer macht´s?

Zur Erstellung einer Abi-Homepage sind zwar nicht zwingend Programmierkenntnisse erforderlich. Allerdings sollten diese Aufgabe Schüler übernehmen, die Grundkenntnisse in HTML und CSS haben und z.B. einen Blog mit WordPress aufsetzen können.

Eine Website mittels CMS (Content Management System), wie WordPress hat den Vorteil, dass die Aktualisierung und Pflege der Inhalte wesentlich einfacher ist. Als Nutzer kann man ich ganz auf die Eingabe von Inhalten konzentrieren und muss keine Anpassungen am Design vornehmen.

Vielleicht gibt es innerhalb eures Jahrgangs oder im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis Computerfreaks, die bereits an eigenen Websites gebastelt haben und sich im Internet auskennen!

Alternativ könnt ihr die Abi-Homepage auch von einem professionellen IT-Spezialisten oder einer Agentur erstellen lassen. Das kann allerdings schnell teuer werden. Zudem müsstet ihr euch bei Problemen und Anpassungswünschen jedes Mal an den Profi wenden, was wiederum zu weiteren Kosten führen kann.

Die meisten großen Provider bieten auch Baukastensysteme an, die kein technisches Knowhow erfordern und einfach zu bedienen sind. Zudem bieten viele Homepage-Baukästen eine Vielzahl von beliebten Features, erlauben Anpassungen am Design und ermöglichen es, die Inhalte auf unkomplizierte Weise zu pflegen.

Allerdings sind solche Baukästen bei der Flexibilität eingeschränkt. So müsst ihr mit bestimmten Vorlagen arbeiten, sodass nur eine relativ geringe Individualität möglich ist.

Am besten bildet ihr euer eigenes kleines Team aus „Computer-Nerds„, das über das nötige Fachwissen verfügt und die Umsetzung und Administration der Abi-Homepage übernimmt. Vielleicht findet ihr auch einen Grafiker, der das Design umsetzen kann.

Startet frühzeitig einen Aufruf, da die Erstellung einer Website viel Zeit in Anspruch nimmt. Sobald das (technische) „Grundgerüst“ steht, könnt ihr mit euren kreativen Beiträgen starten, für die ihr natürlich auch Leute braucht.

Dr. Abi Tipp: Gestaltet eure Abi-Homepage als Forum oder Wiki! So kann jeder schnell und einfach Inhalte hinzufügen. Vor allem ein Wiki ist sehr übersichtlich! Je einfacher die Leute mitmachen können, umso größer ist die Beteiligung.

Wie teuer ist eine eigene Abi-Homepage?

Eine Abi-Homepage muss nicht teuer sein. Kosten entstehen zunächst für die Registrierung der Domain und den Webspace, welcher bei einigen Anbietern kostenfrei oder sehr günstig angeboten wird. Ebenso findet man heutzutage kostenfreie Software für Foren und Wikis.

Wenn ihr die Umsetzung der Website „Inhouse“, also innerhalb eurer Stufe oder im Familien- und Freundeskreis übernehmt, spart ihr das Geld für einen Programmierer bzw. Webmaster.

Beachtet, dass die Kosten für die Domain jährlich auflaufen. Da die Abi-Homepage idealerweise mehrere Jahre online sein sollte, muss sichergestellt sein muss, dass die Kosten abgedeckt sind.

Brauchen wir ein Impressum?

Gemäß § 5 Teledienstegesetz (TMG) haben Diensteanbieter „für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien“ eine sog. „Anbieterkennzeichnung“ bzw. ein Impressum zu hinterlassen.

Spätestens dann, wenn auf eurer Abi-Homepage Werbung einbindet, benötigt ihr ein Impressum.

Dabei müssen bestimmte Informationen „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar“ gehalten werden. Dazu zählen u.a. der Name und die Anschrift, sowie Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ermöglichen, einschließlich der Email-Adresse.

Sofern auf eurer Website journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte enthalten sind, müsst ihr die für diese Inhalte verantwortlich zeichnende(n) Person(en) angeben bzw. im Impressum kenntlich machen. Der oder diejenigen müssen dann im Zweifelsfall auch für den Inhalt geradestehen.

Wir empfehlen euch in jedem Fall ein Impressum, da dieses auch den Zweck erfüllt, dass die Besucher der Abi-Homepage wissen, mit wem sie es zu tun haben!

Tipps für die eigene Abi-Homepage:

  • Unterschätzt nicht den Aufwand für einen guten Inhalt! Eine schlecht umgesetzte und lieblos gestaltete Abi-Website ist kein gutes Aushängeschild für euren Jahrgang!
  • Stellt nach dem Abitur sicher, dass sich jemand um die Betreuung der Website und die Pflege der Inhalte kümmert. Auch die Finanzierung der laufenden Domainkosten will sichergestellt sein. Sonst ist die Seite samt Erinnerungen irgendwann vom Netz!
  • Achtet auf die Persönlichkeitsrechte anderer! Stellt Bilder, Texte und Videos von Personen nur dann ins Netz, wenn ihr das (schriftliche) Einverständnis habt!
  • Ein bisschen SEO (Search Engine Optimization) kann nicht schaden! Auch wenn Suchmaschinenoptimierung bei einer Abi-Homepage nicht das wichtigste Element ist, so sollte eure Website für andere zumindest unter dem Namen eurer Schule und/oder eurem Jahrgang zu finden sein!

Bei Abi-Websites gilt: Ganz oder gar nicht! Bevor ihr halbherzig irgendeine Seite ins Netz stellt, könnt ihr euch die Mühe gleich sparen. Wenn eine Abi-Homepage, dann bitte richtig!

Viele Abi-Websites sind professionell und interaktiv gestaltet – Zum Teil sogar besser, als die Homepages der Schulen selbst! Viele brillierten durch ein ideenreiches Design, multimediale Elemente und kreative Domainnamen, die sich am Abimotto orientieren (z.B. Abilympics, Abicatraz, Abikea etc.).

Schaut euch einfach mal im Internet um, wie die Websites andere Abitur-Jahrgänge aussehen und lasst euch inspirieren! Ob schlicht oder schrill – Hauptsache euer Online-Auftritt wird vielfältig und raffiniert. Dann lassen auch die Besucher nicht mehr lange auf sich warten!